Die Parodontitis, umgangssprachlich auch oft Parodontose genannt, ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalterapparates (Parodontium). Das Parodontium sorgt für den stabilen halt des Zahnes im Kieferknochen. Langfristig kann Parodontitis zur Lockerung oder Verlust der Zähne führen, da die chronische Entzündung das Gewebe und den Knochen zerstört und die Zähne im Kiefer nicht mehr gehalten werden können. Die Parodnotitis ist nicht zu unterschätzen, denn jeder zweiter Erwachsene in Deutschland an Zahnfleischentzündung leidet.

Symptome einer Parodontose

Bakterien (Plaque), die sich auf den Zahnoberflächen und in den Zahnzwischenräumen ansammeln, lösen Entzündungen aus. Wenn die Plaque nicht rechtzeitig entfernt wird, dringen die Bakterien weiter ins Gewebe, was zuerst zur Zahnfleischentzündung (Gingivitis) führt. Erste Anzeichen dafür sind Zahnfleischblutungen. Bleibt Gingivitis unbehandelt, wird die Plaque tiefer eindringen, das Zahnfleisch vom Zahn lösen und eine Art Taschen bilden, wo sich Bakterien einnisten. Schubweise führ dies zu der Parodontitis. Wird Parodontitis nicht rechtzeitig erkannt, wird das Gewebe und der Knochen nach und nach zerstört, die Zähne lockern sich und müssen dann oft auch entfernt werden.

Vorbeugung und Behandlung

Um Gingivitis, die Ablagerung von bakteriellen Zahnbelägen (Plaque), vorzubeugen und somit eine drohende Parodontitis zu verhindern, muss die Plaque gründlich entfernt werden. Dazu können Sie selbst zu Hause beitragen, indem Sie ihre Zähne zweimal pro Tag gründlich putzen. Trotz sorgfältiger häuslichen Mundhygiene, können sich bakterielle Beläge bilden, vor allem an den Stellen, die mit der Zahnbürste schwer zu erreichen sind. Hier können wir Sie mit der Professionellen Zahnreinigung und einer optimalen Anleitung zum Zähneputzen unterstützen.

Ist die Parodontitis noch nicht zu weit fortgeschritten, werden im Laufe der PZR alle weichen und harten Beläge auf den Zahnoberflächen und unterhalb des Zahnfleischrandes (in den entstandenen Taschen) entfernt. Das anschließende Polieren der Zähne und erreichbaren Wurzeloberflächen erschwert das weitere Anheften/ ansammeln/Ablagerung von Bakterien. Die professionelle Zahnreinigung wird von unseren Prophylaxesasistentinnen durchgeführt.

In der fortgeschrittenen Phase wird die Parodontitis von unseren Zahnärzten behandelt. Unter oberflächlicher oder örtlicher Betäubung wird der Zahnarzt in einem kleinen chirurgischen Eingriff die Zahnfleischtaschen von Bakterien befreien. Bei besonders schwerem Verlauf der Parodontitis wird die Behandlung mit Antibiotika unterstützt.